Wie befülle ich ein Hochbeet richtig?

Ein Hocheet sollte immer zuerst mit dem gröbsten Material befüllt werden, auf das dann mit jeder verdichteten Schicht ein feineres Material folgt. Auch wenn alle Schichten gut verdichtet werden, sackt der Boden im Hochbeet im ersten Jahr für gewöhnlich um bis zu 20 cm ab. Dieser "Verlust" sollte durch entsprechendes Auffüllen mit Komposterde und/oder Mutterboden ausgeglichen werden. Ein vollständiger Verrottungszyklus dauert etwa 7 - 10 Jahre. Danach sollte das Hochbeet erneut befüllt oder komplett erneuert werden.

  1. Grobes Material
    Zunächst wird das Hochbeet mit groben Ästen, Stöcken oder alten Obstkisten aus unbehandeltem Holz befüllt. Die Schicht sollte etwa 30 - 40 cm dick sein.
  2. Feiner Holzschnitt
    Es folgt eine etwa 5 - 10 cm dicke Schicht aus feinem Pflanzenmaterial wie abgelagertem, gehäckseltem Heckenschnitt oder unbehandelter Pappe und Kartons.
  3. Grünschnitt
    Nun folgt eine Schicht aus Laub, Gartenabfällen, Grassoden und nicht gegarten Küchenabfällen. Diese Schicht darf bis zu 30 cm dick werden, da sie die Grundlage für den Kompost liefert und Nährboden für die nöchsten Jahre ist.
  4. Unreifer Kompost
    Die vorletzte Schicht ist eine Lage unreifer Kompost. Dieser besteht aus halbverotteten Garten- und Küchenabfällen. Diese Schicht darf bis zu 20 cm dick werden. 
  5. Reifer Kompost
    Die letzte und oberste Schicht besteht aus reifem kompost und/oder Mutterboden, die miteinander vermischt werden.

Hier findest Du einen praktischen Rechner um die benötigten Mengen für die Befüllung des Hochbeetes zu berechnen.