Thai-Basilikum

Thai-Basilikum

Basilikum

Basilienkraut oder Basilikum gehört wie „Shiso“ zu den fernöstlichen, einjährigen Würzkräutern aus der Familie der Lippenblütler (Lamiaceae). Beheimatet ist es nicht – wie man gern meinen möchte – in Bella Italia, sondern im tropischen und subtropischen Asien, wo findige Gärtner und Köche innerhalb dieser Art eine unglaubliche Vielfalt an Aromen entdeckt und weiterentwickelt haben. 

Neben dem intensiven Duft sind Größe, Form und Farbe der Blätter, aber auch die Höhe und der Wuchstyp der Pflanzen sowie ihre Ansprüche an die Kultur sehr unterschiedlich. Ganz anders als „Shiso“ ist das Basilikum in der europäischen und auch in der deutschen Küche seit langem fest etabliert. Dennoch sind es bisher nur wenige allgemein bekannte und beliebte Sorten, die regelmäßig nachgefragt werden, allen voran 'Genovese'. 

Das 'Thai-Basilikum' trägt seine asiatische Herkunft schon im Namen zur Schau und ist auch geschmacklich ein Exot, denn sein leicht süßer Geschmack erinnert an eine Mischung aus Anis und Lakritze! Seine mittelgroßen Blätter bringen mit ihrer zarten Violett-Nuance Farbe ins BeetWegen der kleineren Blattoberfläche ist der Wasserbedarf etwas geringer als bei den meisten anderen Sorten. Der Anbau im Freiland gestaltet sich deshalb einfacher. Unsere Sorte blüht auch zeitiger als die meisten anderen und ermöglicht dadurch eine frühzeitige, regelmäßige Ernte. 

Die frischen Blätter und Triebspitzen besitzen an vollsonnigen Standorten die größte Würzkraft. Beim Trocknen oder gar Einfrieren leidet die Qualität. Am ehesten lässt sich das Aroma in Frischzubereitungen wie Pesto, in Essig und besonders in Öl konservieren.  

Alles auf einen Blick

Wissenschaftlicher Name

Ocimum basilicum L.

Saat/Pflanzung/Ernte

Saat: Ab Ende Mai bis Juni
Pflanzmonate: Von Juni bis Anfang Juli können Jungpflanzen pikiert und umgepflanzt werden
Erntesaison: Mitte Juni bis Ende Oktober