Die ersten Knollen sind erntereif

Unsere Kartoffeln haben wir, so wie du wahrscheinlich auch, alle am selben Tag gepflanzt. Nun zeigt sich deutlich die unterschiedliche Entwicklungszeit. Während manche Sorten eher “blühfaul” sind, stehen andere schon in voller Blüte oder tragen bereits abgestorbene Blätter. Sobald deine Kartoffelpflanze richtig “schön” abgestorbenes Laub hat, ist sie bereit für die Ernte. Denn wenn die Blätter absterben, können sie keine Photosynthese mehr betreiben und die Knollen können sich nicht mehr weiterentwickeln, geschweige denn Neue können gebildet werden. Deshalb sollte man sie dann unbedingt ernten, bevor Mäuse oder andere Tierchen sie wegfressen - das wäre doch schade!

In diesem Video zeigen wir dir, wie wir die erste Kartoffelpflanze in unserem Hochbeet geerntet haben und worauf du achten solltest:


Wichtig ist, dass du nicht zu nah an der zu erntenden oder benachbarten Pflanze einstichst. Im Hochbeet benutzt du am besten eine Gartenschaufel,  auf dem Acker bist du mit einem Spaten gut beraten. Dabei könnten sich sonst Knollen verletzen.  Lockere den Boden umliegend der Pflanze auf und hebe die Kartoffeln dann vorsichtig aus der Erde. Die meisten Knollen werden am Stiel hängen, aber es lohnt sich ebenfalls nachzusehen, ob sich noch welche in der Erde versteck haben. Manchmal findest du die Mutterkartoffel ebenfalls noch im Boden. Sie ist aber sozusagen "verbraucht" und kann im Folgejahr kein weiteres Mal austreiben.


Wir freuen uns schon sehr auf unsere ersten Black Turtle Kartoffeln auf dem Teller. Vielleicht lässt du dich ja durch unser Rezept inspirieren?

Black Turtle – Alte Sorten für junges Gemüse – ist ein Projekt von Ackerdemia e. V., gefördert im Bundesprogramm Biologische Vielfalt durch das Bundesamt für Naturschutz (BfN) mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) im Rahmen des Verbundvorhabens “Alte Sorten für junges Gemüse“ zusammen mit dem BUND Brandenburg.