Pikierst du schon?

Pikieren

Pikieren – was ist das denn? Das Wort "Pikieren" kommt ursprünglich aus dem Französischen und bedeutet "stechen". In die Gemüse-Praxis umgesetzt bedeutet es, dass du deine eventuell zu eng stehenden Sämlinge aus der Erde nimmst, dadurch vereinzelst und umpflanzt. Das richtige Stadium haben sie erreicht, wenn sich nach den Keimblättern die ersten Folgeblätter zeigen. Sind die Keimblätter bereits verwelkt, sind die Pflanzen meist überständig, können aber dennoch versetzt werden

Wie das genau funktioniert und warum du das machen solltest, das erfährst du in diesem Video:

Profis verwenden Aussaat-Schalen, aus denen sie die Sämlinge in Pikierkisten überführen, bevor sie auf den Acker oder ins Beet gepflanzt werden. Wenn du die Wahl hast, verwende für das Pikieren möglichst nur die schönsten und die kräftigsten Sämlinge.

Übrigens: wenn man Jungpflanzen so unvorsichtig pikiert, dass sie „das merken“, lassen sie bald „die Ohren hängen“, werden schlapp und sehen traurig aus. Sie erholen sich aber zumeist wieder. Auch Menschen, die beleidigt wirken, fragt man gelegentlich: „Bist du jetzt etwa pikiert?“