Palmkohl

Palmkohl kann direkt ins Beet gesät oder auch als Jungpflanze vorgezogen werden. Bereits nach ca. 60 Tagen, sobald die ersten Blätter wachsen, kann mit der Ernte begonnen werden. Geerntet wird dann fortlaufend bis zum Frost, am besten nach Bedarf und immer von unten nach oben. Die Spitze lässt man stehen, so wächst die Pflanze weiter in die Höhe und die Blätter immer wieder nach. Bald erklärt sich auch, warum die bis zu 1 m groß werdende Pflanze den Namen Palmkohl trägt

Jungpflanze, 2 Wochen nach der Aussaat
Jungpflanze, 4 Wochen nach Ausaat
Jungpflanze, 6 Wochen nach Aussaat
untere Blätter werden geerntet
bereits beerntete Pflanzen, die weiter wachsen

Pflanzen

Für das Aussäen von Palmkohl im Beet oder Hochbeet ziehst du zunächst eine kleine Rille, legst die Saatkörner im Abstand von ca. 30 cm hinein und bedeckst sie anschließend mit so viel Erde, dass sie gerade nicht mehr zu sehen sind. Der Boden sollte bei der Aussaat etwas feucht sein und in der nächsten Zeit auch gleichmäßig feucht gehalten werden, damit die Sämlinge nicht austrocknen.

Wenn du Palmkohl als Jungpflanze ausbringen möchtest, ziehst du ebenfalls eine Reihe und gräbst alle 30 cm ein etwa 10 cm tiefes Loch. Das Loch füllst du mit Wasser und wartest, bis es versickert ist. Anschließend setzt du die Pflanze mit dem Erdballen in das Loch, füllst es mit Erde und drückst die Erde mit den Fingern rund um die Pflanze kräftig an, damit die Wurzeln guten Bodenschluss bekommen. Nach dem Setzen wird erstmal nicht erneut gegossen, damit die Wurzeln in die Tiefe wachsen.

Auf dem Balkon kannst Du Palmkohl in Eimern oder Gefäßen anpflanzen. Das Fassungsvermögen sollte etwa 10 Liter betragen. Den Eimer füllst du komplett mit Erde, solltest jedoch einen kleinen Gießrand lassen, damit beim Gießen kein Wasser überläuft. Du kannst pro Eimer bis zu 3 Palmkohlpflanzen setzen. Schöner und größer werden sie, wenn Du nur eine Pflanze je Gefäß ziehst. Dabei gehst du genauso vor wie oben im Beet beschrieben. Achte darauf, dass die Pflanzen in deinem Gefäß nicht zu nah beieinander stehen.


Pflege

Palmkohl ist ziemlich pflegeleicht. Da ältere Blätter schneller von Blattläusen und Weißlingsraupen befallen werden als jüngere, solltest du einfach regelmäßig ernten und welke Blätter natürlich entfernen

Wie wässern?

Palmkohl benötigt relativ wenig Wasser. Jedoch solltest du die Erde nie ganz austrocknen lassen. Wenn die Blätte vom Palmkohl morgens schlapp aussehen, ist das ein Zeichen für zu wenig Wasser. Dann solltest du unbedingt gießen, sie richten sich dann wieder auf.


Ernte

Wann ernten?

Nach etwa 60 Tagen kannst du die ersten Palmkohlblätter ernten. 

Wie ernten?

Dazu brichst du sie einfach direkt am Stiel ab. Geerntet wird immer von unten nach oben, am besten nach Bedarf. Die Spitze lässt du stehen, so wachsen immer Blätter nach. Geerntet werden kann bis zum Frost.

Teilernte Palmkohl

Schädlinge

Welche Schädlinge kann ich beobachten?

Auch der hochwachsende Palmkohl ist vor Schädlingen nicht sicher. Insbesondere folgende Schädlinge machen ihm zu schaffen: Schnecken, Weißlingsraupen, Blattläuse, Ringeltauben und Weiße Fliegen (Mottenschildläuse).

Taubenfraß und Schneckenspur
Raupe vom kleinen Kohlweißling
Blattläuse
Palmkohl verlaust
Ringeltaube
Weiße Fliege
Was kann ich gegen Schädlinge machen?

Nützlinge

Welche Nützlinge kann ich beobachten?

Du kannst natürlich nicht nur “Schädlinge”, sondern auch Nützlinge an deinen Palmkohlpflanzen beobachten wie Marienkäfer, Schlupfwespen und Flor- und Schwebfliegen, deren Larven Schädlinger vertilgen.

Marienkäfer
Schlupfwespe
Florfliege
Florfliegenlarve
© B. Schoenmakers/CC BY 3.0/Wikimedia Commons
Schwebfliege
Schwebfliegenlarve
© Beatriz Moisset/CC BY 3.0/Wikimedia Commons

Wusstest du ...

  • ... dass Palmkohl bereits 1871 von dem Kaiser Wilhelm I. geschätzt wurde?
  • ... dass niedrige und hohe Palmkohlsorten gibt
  • ... dass er in Deutschland nur als Zierpflanzen genutzt und nicht gegessen wurde?
  • ... dass er aus Italien stammt und dort auch sehr beliebt ist?
  • ... dass er frostempfindlich ist, frostempfindlicher als bspw Grünkohl

Hier kannst du noch mehr über Palmkohl erfahren und entdecken

Schau doch auch auf unsere Rezeptseite vorbei, erfahre mehr über unsere Palmkohlsorte und informiere dich über das Thema Saatgutvermehrung.

Black Turtle – Alte Sorten für junges Gemüse – ist ein Projekt von Ackerdemia e. V., gefördert im Bundesprogramm Biologische Vielfalt durch das Bundesamt für Naturschutz (BfN) mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) im Rahmen des Verbundvorhabens “Alte Sorten für junges Gemüse“ zusammen mit dem BUND Brandenburg.